Galerie im Saalbau

Karl-Marx-Strasse 141

12043 - Berlin Neukölln

https://www.berlin.de/kunst-und-kultur-neukoelln/kulturorte/galerie-im-saalbau/aktuelle-ausstellung/

Die drei Arbeiten der Fotografin Hélène Rigny stammen aus die Serie Ciel de Berlin - Höhenflug, die aus einer Zusammenarbeit der Künstlerin mit Floris Dahlgrün entstand. Quelle ist die Erforschung von bewegung und Raum durch einene Tänzer auf verschiedenen Dächern der Stadt Berlin. Geographische Glyphen, in kalligrafischer Art aufgetragen, zieren die Hemdärmel des Tänzers. Der Raum oberhalb der einstmals geteilten Stadt, weit entfernt von Boden-und Stadtgeräuschen, wird als Ort der Freiheit des Himmels über Ost-und Westberlin entdeckt.

Course vers une Ciel de l´Est wurde auf dem Haus des Lehrers am Alexanderplatz, mitten im ehemaligen Ost-Berlin aufgenommen. Pause vers un Ciel de l´Est/Still und Unbändig markierenden Grenzpunkt zwischen dem ehemals geteilen Stadtgebiet. Hélène Rigny nähert sich in Ihren Analog Fotografien den Wechselwirkungen zwischen Körper und Architektur oder der Topografie Berlins, insbesondere Ost-Berlins an und erschafft poetische Momente in einem Narrativ der Stadt und des Raumes, in dem Utopie des ungeteilten Himmels liegt.

** ** **

Les trois œuvres de la photographe Hélène Rigny sont issues de la série Ciel de Berlin, née d’une collaboration entre l’artiste et Floris Dahlgrün. Cette série trouve sa source dans l’exploration du mouvement et de l’espace par un danseur sur différents toits de la ville de Berlin.

Des glyphes géographiques, en style calligraphique, ornent les manches de la chemise du danseur. L'espace dominant la ville autrefois divisée, loin du chaos du sol, se découvre comme un lieu de liberté céleste au-dessus de Berlin est et ouest.

Course vers le ciel de l'Est a été capturé sur un monument d´Alexanderplatz, au cœur de l'ancien Berlin-Est. Pause au Ciel de l'Est / Still et Unbänding marquent la frontière entre la zone urbaine autrefois partagée.

Dans ses photographies analogiques, Hélène Rigny aborde les interactions entre le corps et l'architecture ou la topographie de Berlin, en particulier Berlin-Est, et crée des moments poétiques dans un récit de la ville et de l'espace dans lequel se trouve l'utopie du ciel indivis.

© 2020 Hélène Rigny